Berlin zwischen trist und erquickend!


Berlin an einem noch nicht so trüben Juli-Sonntag in Charlottenburg gegen Abend. Ich fotografiere Pfefferminzpflanzen auf einem  Balkon in eben diesem Charlottenburg. Mir fällt nichts originelleres ein, als Pfefferminzpflnazen zu fotografieren.

Am anderen Tag sieht die Welt  wettermäßig  grauslich aus in Berlin. Grau, Tempodrom wie fast im Herbstnebel.

Wenige Stunden später, der Fernsehturm am Alex wird von den Wolken erschlagen!

Trotzem, Andenken müssen verkauft werden. Wie es scheint, das Geschäft nährt seinem Mann!

An der hessischen Landesvertretung fangen die „Weinberge“ an Ertrag zu generieren!

Unabhängig davon, Flaschen sammeln ist „überleben“ in Berlin. Ich habe dazu den Farbkontrast hoch geschraubt!

Um den Bahnhof Friedrichstraße ist alles platt denkt mancher. Ein 300erter Teleobjektiv zeigt eine andere Realität.

Johannisstrasse 3  in Berlin – Mitte. Die Architekten von „http://euroboden.de/index.php?id=357“

haben mit vorgehängten Kram nicht angefangen. Das waren die Architekten von Otto Bock

Das Wetter ist immer noch grauslich in Berlin!

Wo, zum Teufel ist die Sonne!

Dabei rennen Australier inzwischen in Berlin herum, wie am Hut zu erkennen ist!

und sonst so Leute…………………………….

 

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s