Qype: Tagesrestaurant Oehring in Berlin


BerlinEssen & TrinkenRestaurantMediterran

Dunkeltutenkuchen nach fetter Erbschaft

Kalt ist es in Berlin nach einem Spaziergang um den Lietzensee. Da liegt es nahe, sich die Nase zu wärmen und das Gemüt. OEHRING kannten wir, wenn wir mal vorher gegenüber auf der Suarezstraße die schrägen Antiquitätenläden durchwuselten.

Im TAGESRESTAURANT OEHRING ist schon das Klosett was besonderes im Vergleich zu manch anderen Gastronomietoiletten in Berlin. Tampons, Haarspray, Tempotaschentücher, Lufterfrischer, Kamm, tiptopsauber. Ich war nicht auf der Toilette, ich habe es mir sagen lassen, weil ich mit einem dunklen Kirschkuchen beschäftigt war, der mich an eine Großtante Liese aus Breitungen in Thüringen erinnerte, die dem Bernhard III. von Sachsen-Meiningen „Mohrenkirschkuchen“ gebacken hatte, der wohl heute besser „DunkeltutenpigmentierterKirschkuchen“ heißt oder ganz neutral „Schokoladenkuchen mit ganzen Kirschen“.

Das sind eben manchmal so Geschmackserinnerungen, die einem so „mir nichts dir nichts“ in die Kindheit beamen, wozu man sich hinterher die Krümel aus dem Bart und den Mundwinkeln abwischen soll, so die KäseSchinkenCrepes speisende Begleitung, die das Damenklo vorher verfassungsschutzfachgerecht observierte. So sehr intensiv war man mit dem Kuchen beschäftigt. Lavazza Kaffe dazu und mehrmals schaute Frau Hirsch um die Ecke, um weitere Wünsche eventuell erfüllen zu wollen.

Wir waren wunschlos glücklich und empfehlen das OEHRING fünfpunktig weiter. Vor der Scheidung, nach der Scheidung oder nach fetter Erbschaft oder Insolvenz! (Das Amtsgericht ist gegenüber!)

Mein Beitrag zu Tagesrestaurant Oehring – Ich bin rhebs – auf Qype

Qype: GAMES WORKSHOP DEUTSCHLAND GmbH in Berlin


BerlinKinderSpielzeug

Hammer Hammer Hammer – Das Warhammer Spiel

Unter dem Berliner Pflaster am Tauentzien im Europacenter findet man sie unfertig, halbfertig, ganzfertig: Dunkelelfenkrieger, Hochelfenprinzen auf Drachen, Todeswölfe, Orks & Goblins, Vampirfürsten, Klanratten, und, und, und …

„Klanratten formen die Masse einer Skavenarmee und bilden die vorderste Front und das Zentrum der Armee. Sie formieren sich in großen Blöcken und überwältigen ihre Gegner durch schiere Masse und die Wildheit ihrer Attacken. Nur die Sklaven sind noch zahlreicher als die Klanratten“

Es geht da um einen Berliner Laden für das Tabletopspiel „WARHAMMER“. Die Firmenadresse lautet Willow Road, Lenton, Nottingham, Nottinghamshire, NG7 2WS.

„Warhammer Fantasy Battle (auch Warhammer Fantasy oder kurz WHFB) ist ein Tabletop-Spiel der Firma Games Workshop, welches in einer mittelalterlichen Fantasywelt spielt. So tauchen die typischen Fabelwesen wie Drachen, Zauberer, Elfen, Zwerge auf. Ein wichtiger Bestandteil in Warhammer ist
neben den Kampfwerten der Truppen der Einsatz von Magie. Das Spiel ist inzwischen in der achten überarbeiteten Auflage erschienen.“

(http://de.wikipedia.org/wiki/Warhammer_Fantasy#Tiermenschen)

Es ist ein Hobby, wo neben dem Spiel, Kreativität und Sammelwut weitere Interessenaspekte bilden. Einer der „Spieler“, die gerade fleißig am kolorieren der Figuren mit ganz feinem Pinsel waren, meinte, er hätte schon zweihundert Figuren in seiner Sammelvitrine zu Hause. Eine Figur kostet roh so um drei Euro.

Bemalen im Warhammer Laden mit einer Unzahl Acrylfarben kostet nix und ist ein netter Marketinggeck zur Kundenbindung, der damit auch als Treffpunkt der Fans organisiert ist. Es gibt hunderte Fans und Kunden in Berlin und tausende weltweit. Bei Facebook sind es zwischen 29 000 und 90 000, je nach den unterschiedlichen Varianten des Spiels.

Mein Beitrag zu GAMES WORKSHOP DEUTSCHLAND GmbH – Ich bin rhebs – auf Qype

Qype: Imaginarium in Berlin


BerlinDienstleistungenAllg. Dienstleistungen

Wo es den kleinen pädagogischen Tyrannosaurus Rex gibt!

Enkel habe ich nicht, insofern ist mein Interesse für Spielzeugläden sehr sehr begrenzt. Als ich aber neulich im Quartier 206 einen Espresso schlürfen will, fallen mir die zwei komische Glastüren eines Ladens und eine überbordendende Buntheit in den Schaufenstern der unteren Etage neben dem Lafayette auf.

Imaginarium S.A., ist eine Spielsachen – Handels – Aktiengesellschaft aus Spanien mit Sitz in Saragoza, erstöbere ich im Internet. In Madrid gibt es desderwegen 38 Filialen, in Berlin derzeit „noch“ 3 Filialen. Per Franchise expandiert das alles zur Zeit weltweit gewaltig. Wohl nur in Grönland ist Imaginarium noch nicht präsent.

Ein Markenzeichen sind die zwei Eingangstüren. Eine große Tür für Erwachsene, daneben eine kleine Tür für die Kinder. Alle Produkte können angefasst werden. 2009 eröffnete Imaginarium seine ersten Läden in Deutschland – Der Flagshipstore steht seit 2010 in Köln. Imaginarium Spielzeug ist vom Design her etwas anders als viele andere Spielzeuge. Bessere Qualität, höhere Sicherheit, Erzieherische Werte, Erholungswert, ohne Sexismus, Kriegs-Spielzeug ist tabu!

Das hat seinen Preis und der ist manchmal massiver als Massenware-Spielzeug aus Ostasien. Dafür erfüllt man aber bei Imaginarium wohl alle erforderlichen Zertifizierungen in Hinsicht auf Gesundheitsschutz und Spielzeugsicherheitsrichtlinien aus eigenen Verlautbarungen. Das Design der Sachen dort fand ich interessant und frisch. „Bei unseren Produkten wird nichts dem Zufall überlassen. Alle Details führen zu einem attraktiven und ansprechenden Produkt, das zum Lernprozess des Kindes beiträgt und beim Spielen absolut sicher ist.“ postuliert man.

Naja, ein wenig teletubbiehaft kitscht man ganz schön, aber das finde ich weniger dramatisch. Es ist nett gemacht. Der Kick sind die vielen pädagogischen Winke nicht mit dem Zaunpfahl, sondern mit gestalterischer Pfiffigkeit. Mit dem Spielzeug kann man seinen Gören was beibringen oder beibringen lassen. Wenn es sein muss, kann man das Weltall komplett in´s Kinderzimmer holen, oder einen Digital Videocamera Camcorder für Kinder dort abholen oder im Internet bestellen. Für rund 50 Euro gibt es ein supersupersuperbuntes „Show Elec-keyboard“, Keyboard mit Mikrofon. „Cole-flauta“ ist eine Acht Euro Blockflöte für ein Appel und ein Ei!

Gehen sie da ja nicht mit kleinen Kindern hin. Sie oder die Kinder bekommen einen Nervenzusammenbruch! Ich hab das dort live erlebt. Ein Verkäufer rettete sein weißes Kindermotorrad blitzschnell in den Laden vor der Dauermaletrierung vernervter Kids und eine Mutti zerrte seinen um vier Jahre verzogenen Tyrannosaurus-Sohn an den strampelten Füßen aus dem Geschäft.

Mein Beitrag zu Imaginarium – Ich bin rhebs – auf Qype

Qype: ChokoCafé in Berlin


BerlinEssen & TrinkenCafes & Coffee Shops

Doppelt Sahne-Espresso ohne Mord

Ich war da
wo Espresso doppelt
mit Sahnehaube
in einer Nische genascht
den Tag überrascht.

Wo manchmal von
Mördern was gelesen
wird
und
denke
beim Reimen
dieser Sätze
es sind
dafür
zu wenig Plätze.

…………………………..

Empfehlenswert als Café zum
Schnattern und Tratschen
zu zweit.

Der Vorteil der wenigen Plätze
…..sag ich ganz weise
es ist dort sehr leise!

😉

Mein Beitrag zu ChokoCafé – Ich bin rhebs – auf Qype

Qype: Kartoffelhaus Nr. 1 in Berlin


BerlinEssen & TrinkenRestaurantDeutsch

“Das Jahr fing gut an!”

Eine halbe Stunde noch bis 2012. Vorher waren wir im Berliner Dom zum Jahresendkonzert mit Posaunenchor und Orgel und Händel. Die Luft dort war sehr trocken und so beschließen wir im Kartoffelhaus das Jahr mit einem Glas Sekt ausklingen zu lassen. Kaum eingetreten werden wir mit dem lauten Ruf “Essen gibt es nicht mehr, Küche ist zu!” Ich sage draußen hängt ein Schild “Küchenschluss 01.00 Uhr”. Wir wollen nichts essen, aber derart unfreundlich empfangen zu werden dämpft deutlich unsere Stimmung. Der Hinweis auf das Schild bringt die Antwort, “Das Schild gilt nicht”! Wir setzen uns an einen runden Tisch. Der Tisch wackelt. Nach Sekt oder Champagner ist uns nicht, wir bestellen Pilsner. Das geht schnell, zu schnell. Das am schnellsten gezapfte Bier, das ich jeh in Berlin erlebt habe. Schaumkrone ist gefühlte 5mm hoch, real 2 mm. Unsere Stimmung sinkt auf Null Millimeter. Es dudelt keine Musik. “Macht mal bissel Musik, Tralala!” sage ich. Antwort. „Das machen wir nicht, sonst kommen noch welche, die dann eventuell bleiben wollen. Einige Gäste verlassen fluchtartig das Lokal. Neben einem chinesischem Paar sind wir vier noch die einzigsten Gäste. Inzwischen ist es 23.45 Uhr. Ich gehe noch einmal auf die Toilette. Das hätte ich lieber nicht tun sollen. Ausgefranste schmutzstarrende Seitenwände der Toilettenkabinen kurz über den Fußbodenfliesen zeugen vom niedrigen “hygienic level”. Das Bier schmeckt nun auch Null. So fängt für uns 2012 ein wenig traurig an. Sind ja selber schuld ungeplant in so einen Schuppen einzuschlagen. Prosit Neujahr 2012!

Mein Beitrag zu Kartoffelhaus Nr. 1 – Ich bin rhebs – auf Qype

Qype: Kartoffelhaus „Der Alte Fritz“ in Berlin


BerlinEssen & TrinkenRestaurantDeutschEssen & TrinkenRestaurant

„Das Jahr fing gut an!“

Eine halbe Stunde noch bis 2012. Vorher waren wir im Berliner Dom zum Jahresendkonzert mit Posaunenchor und Orgel und Händel. Die Luft dort war sehr trocken und so beschließen wir im Kartoffelhaus das Jahr mit einem Glas Sekt ausklingen zu lassen. Kaum eingetreten werden wir mit dem lauten Ruf „Essen gibt es nicht mehr, Küche ist zu!“ Ich sage draußen hängt ein Schild „Küchenschluss 01.00 Uhr“. Wir wollen nichts essen, aber derart unfreundlich empfangen zu werden dämpft deutlich unsere Stimmung. Der Hinweis auf das Schild bringt die Antwort, „Das Schild gilt nicht“! Wir setzen uns an einen runden Tisch. Der Tisch wackelt. Nach Sekt oder Champagner ist uns nicht, wir bestellen Pilsner. Das geht schnell, zu schnell. Das am schnellsten gezapfte Bier, das ich jeh in Berlin erlebt habe. Schaumkrone ist gefühlte 5mm hoch, real 2 mm. Unsere Stimmung sinkt auf Null Millimeter. Es dudelt keine Musik. „Macht mal bissel Musik, Tralala!“ sage ich. Antwort. „Das machen wir nicht, sonst kommen noch welche, die dann eventuell bleiben wollen. Einige Gäste verlassen fluchtartig das Lokal. Neben einem chinesischem Paar sind wir vier noch die einzigsten Gäste. Inzwischen ist es 23.45 Uhr. Ich gehe noch einmal auf die Toilette. Das hätte ich lieber nicht tun sollen. Ausgefranste schmutzstarrende Seitenwände der Toilettenkabinen kurz über den Fußbodenfliesen zeugen von wenig „hygienic level“. So fängt für uns 2012 ein wenig traurig an. Sind ja selber schuld ungeplant in so einen Schuppen einzuschlagen. Prosit Neujahr 2012!

Mein Beitrag zu Kartoffelhaus "Der Alte Fritz" – Ich bin rhebs – auf Qype