Qype: Cafe Linus in Berlin


BerlinEssen & TrinkenBars & KneipenKneipenEssen & TrinkenBars & Kneipen

Eigentumsverhältnisse und Slam ….WAS SOLL DAS?

Bei der Beurteilung der Gastronomie in Berlin bei qype wird selten hinterfragt, „Wer ist der Inhaber, wer trägt die Verantwortung, wer bekommt den Gewinn, den Ertrag? Welche Person ist verantwortlich?

Räsoniert wird über die vorliegenden Ergebnisse. Das kulturelle Konzept der Veranstaltungsgastronomie/ Erlebnisgastronomie wird selten hinterfragt. Was schmeckt wie, wann, wo, wer, und warum ist hier wichtig und wie das alles so klappt? Mit vielen Sätzen wird das prädikatisiert zwischen 1 und 5 Sternen! Selten ein Stern, selten fünf Sterne. Alles ist da dazwischen.

Bei so 95% der Gastronomieunternehmen in Berlin ist das ja auch klar. Privatwirtschaftliche strukturierte „kapitalistische“ Eigentumsverhältnisse. Ein Wirt als Inhaber plus einige Angestellte, die sich in Service und Küche arbeitsteilig aufteilen. In Berlin bei rund 5 Prozent ist da aber was ganz anderes noch manchmal existent. Quasi gemeinschaftliches Eigentum, nämlich die Vereinsgastronomie. Fast in jedem Schrebergarten gibt es sowas noch heute.

Vergesellschaftete Gastronomie gab es in der DDR in Form von HO und KONSUM. HO war was bitteres uneffektives. („Sie werden patziert Gastronomie!“) HO war gleich Staatliche gleichgeschaltete uneffektive und träge/tröge HANDELSORGANISATION. KONSUM war quasi genossenschaftlich und manchmal besser als HO.

Cafe Linus ist so ein Fall der „vergesellschafteten“ Vereinsgastronomie. Sowas wie ein bissel Konsum. Immerhin so 30 Jahre haben die schon damit auf dem Buckel und das wird im Sommer 2012 gefeiert.

Konzeptionell gibt es Besonderheiten. Alle zwei Monate am zweiten Montag gibt es neben anderen Veranstaltungen „Poetry Slam“ im Café Linus. Am 09.04.2012 hätte man z.B. einen Dorman benötigt. Der Laden war bis zur Halskrause unkontrolliert voll geschaufelt. „Sie kommen hier nicht rein!“ hätte jemand vor der Tür beurteilen sollen an Hand des überaus interessierten Gesichtsausdrucks der Gäste für Slam Literatur.

Ein Trompeter mit einer Nullventilfanfare wollte auftreten und niemand wollte dafür im LINUS von den Veranstaltern die Verantwortung übernehmen. Es wäre hat kein „Dichter“ wurde entschieden. Vier Dichter traten am 09.04 2012 bei dem Dichterwettstreit auf und ich war dabei gewesen. Im Juni gibt es den nächsten Slam und ich werde da sicher wieder dabei gewesen sein!

5 STERNE für die Veranstaltung!
Mein Beitrag zu Cafe Linus – Ich bin rhebs – auf Qype

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s